Aktuelles aus der LTK-BW

Zuschuss zur Impfung gegen die Blauzungenkrankheit 2016 - Abgabefrist

Die Tierseuchenkasse Baden-Württemberg bittet darum, die Anträge für alle noch nicht bezuschussten Termine zur Impfung gegen die Blauzungenkrankheit in 2016 bis spätestens zum 30. Juni 2017 an die Tierseuchenkasse zu schicken.

Es wird darauf hingewiesen, dass später eingehende Anträge leider nicht mehr berücksichtigt werden können.

Weiterlesen …

Informationen zu Bravecto

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat eine Information zu Bravecto veröffentlicht, Sie finden den Text hier.

Weiterlesen …

Blue Tongue, aktuelle Infos der TSK BW

Aktuelle Informationen der Tierseuchenkase BW finden Sie im internen Bereich unter "Nutztiere und Pferde", "Rinder"

Weiterlesen …

Parenterale Anwendung von Frischzellen und xenogenen Organextrakten

In der Veterinärmedizin werden Formen der Organotherapie (Zellulartherapie, Organextrakttherapie und Zytoplasmatische Therapie) angewendet.

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) sowie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) haben je ein Gutachten zur Anwendung von Frischzellen und Frischzellpräparaten sowie xenogenen Organextrakten beim Menschen veröffentlicht. In der Kurzfassung kommen beide Gutachten zu der Auffassung "dass die Injektion von Frischzellen und xenogenen Organextrakten, die nicht behördlich als Arzneimittel zugelassen sind, ein negatives Nutzen-Risiko-Verhältnis aufweisen. Gegenüber dem fehlenden, nicht erwiesenen Nutzen überwiegen die möglichen schädlichen Wirkungen deutlich (§ 25 Abs. 2 Nr. 5 Arzneimittelgesetz). Diese Arzneimittel sind deshalb als bedenklich im Sinne des § 5 Arzneimittelgesetz (AMG) anzusehen" (Kurzfassung des Bundesministeriums für Gesundheit zu den Gutachten).

Zur Bewertung dieses Sachverhalts für die Tiermedizin liegen (noch) keine Informationen vor, jedoch möchten wir Ihnen diese Hinweise nicht vorenthalten.

Bundesministerium für Gesundheit: Kurzfassung der Gutachten des PEI und BfArM mit Links zu den Original-Gutachten

Diese Information wurde von der Landestierärztekammer Hessen zur Verfügung gestellt (Infobrief der Landestierärztekammer Hessen, 17.1.2017).

 

Weiterlesen …

Stellungnahme der StIKo Vet zur aktuellen BTV-Situation

Die StIKo Vet hat eine Stellungnahme zur aktuellen BTV-Situation veröffentlicht. Es wird darin auf die nach wie vor hohe Wahrscheinlichkeit eines Eintrages von BTV auf das Bundesgebiet hingewiesen. Die StIKo Vet empfiehlt daher weiterhin den Einsatz inaktivierter Impfstoffe gegen BTV-8 und BTV-4.

Die Stellungnahme finden Sie hier.

Weiterlesen …

Studie der FU zur Kommunikation zwischen Tierarzt und Tierbesitzer

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Arbeitsgruppenleiterin im Institut für Veterinär-Epidemiologie und Biometrie betreue ich die Doktorarbeit von Tierärztin Frau Küper. Frau Küper beschäftigt sich mit Kommunikation zwischen Tierärzten und Tierbesitzern. Da in den letzten Jahrzehnten ein Paradigmenwechsel vom patriarchalischen Modell (der Tierarzt entscheidet) hin zur partizipativen Entscheidungsfindung (Tierarzt und Tierbesitzer entscheiden gemeinsam) stattgefunden hat, möchten wir untersuchen, wie Tierärzte in ihrer täglichen Praxis Kommunikation erleben und welche Form der Kommunikation sie sich wünschen.

Zu diesem Zweck führen wir eine Umfrage unter praktizierenden Tierärzten durch. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie die Studie unterstützen, indem Sie auf Ihrer Homepage oder ggf. in einem Newsletter darauf hinweisen.
Der Link zur Umfrage lautet

https://survey.vetmed.fu-berlin.de/index.php/999798

und ist bis zum 28. Februar 2017 geöffnet.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.vetmed.fu-berlin.de/einrichtungen/institute/we16/forschung/angewandte_epidemiologie/fokustiergesundheit/index.html, unter
http://www.fokustiergesundheit.de/ sowie in einem Informationsschreiben, das dieser E-Mail angehängt ist.

Bei Fragen steht Ihnen gerne Frau Küper zur Verfügung (E-Mail-Adresse: alina.kueper@fu-berlin.de). Für Ihre Unterstützung bedanken wir uns im Voraus und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Roswitha Merle und Alina Küper

PD Dr. med. vet. Roswitha Merle
Fachtierärztin für Epidemiologie
Institut für Veterinär-Epidemiologie und Biometrie
FB Veterinärmedizin, Freie Universität
Königsweg 67 (Haus 21), D - 14163 Berlin
Tel: +49 (30) 838 75096
Mobil: +49 (151) 5330 3825
Fax: +49 (30) 838 4 75096
Email: roswitha.merle@fu-berlin.de
http://www.vetmed.fu-berlin.de

Weiterlesen …

Augen auf beim Hundekauf

Auf der gut besuchten „TIERisch gut“ in Karlsruhe informierten die Landestierärztekammer Baden-Württemberg (LTK) und der Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt; Landesverband Baden-Württemberg) über die Bedeutung des Kaufs gesunder Hunde
Denn: Nur Aufklärung vor dem Hundekauf hilft, langfristig Hundeelend zu minimieren und dafür zu sorgen, dass die Entscheidung beim Hundekauf eine gute Entscheidung für das neue Familienmitglied der nächsten 15 Jahre wird.

Hier steht die Pressemitteilung zum Download bereit.

Weiterlesen …

Baden-Württembergischer Tierärztetag 2016 in Karlsruhe

Von aktuellen Fütterungstrends bei Hunden und Katzen über Fischseuchen bis hin zur Fragen, wann der Chirurg das Messer ruhen lässt: Der diesjährige Baden-Württembergische Tierärztetag bietet Tierärztinnen und Tierärzten eine besonders gemischte Palette zum Thema Tiergesundheit und bietet die Möglichkeit des Austauschs unter Kolleginnen und Kollegen. Die Themenvielfalt zeigt, wie breit sich der tierärztliche Berufsstand aufstellen muss, um den aktuellen Aufgaben begegnen zu können.

Die Fortbildungsveranstaltungen bilden den Rahmen der Jahrestagung der baden-württembergischen Tierärzte, dessen Höhenpunkt der Festabend mit zahlreichen Ehrungen ist. „Besondere Bedeutung erhält die diesjährige Veranstaltung durch die Festrede des Präsidenten der Landesärztekammer Baden-Württemberg: Dr. Ulrich Clever“, freut sich Dr. Thomas Steidl, Präsident der Landestierärztekammer. Die Teilnahme Clevers‘ hebt die Bedeutung der Zusammenarbeit der Heilberufekammern hervor, so Steidl. Er erklärt, dass gerade heute, mit zunehmenden Resistenzen von Krankheitserregern, die Heilberufekammern eng zusammenarbeiten müssen, um sich für die Gesundheit von Mensch und Tier einzusetzen.

Das Thema, das nicht nur die Jahrestagung, sondern die Arbeit des ganzen Berufstandes prägt. „Der Tierarzt befindet sich täglich im Spannungsfeld zwischen Tiergesundheit und Verbraucherschutz“, fasst Steidl zusammen.

Zusatzinformation: Die Landestierärztekammer Baden-Württembergs ist das Selbstverwaltungsorgan des tierärztlichen Berufsstandes, in der alle Tierärzte des Bundeslandes Mitglied sind.

In der Kammer sind aktuell ca. 4.000 Tierärzte Mitglied. Die Mehrzahl ist kurativ in der Groß- oder Kleintierpraxis tätig. Mehr als 500 Tierärztinnen und Tierärzte nehmen im öffentlichen Dienst hoheitliche Aufgaben wahr. Sie überprüfen die Unbedenklichkeit von Lebensmitteln und die Hygiene in Lebensmittelbetrieben, kontrollieren Tiertransporte und Tierhaltungen auf Einhaltungen der tierschutzrechtlichen Bestimmungen, überwachen Einfuhren von Tieren und Lebensmitteln tierischen Ursprungs an den Grenzen und Flughäfen und untersuchen im Labor Lebensmittel und Proben von Tieren.

Hier können Sie die PM herunterladen.

Weiterlesen …