Aufgaben der Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle umfasst die Mitgliederverwaltung, die Ausbildung von TFA, Fort- und Weiterbildung der Tierärzte, Berufs- und Standesrecht (z.B. Werbung, Einhaltung der jährlichen Fortbildungspflicht etc.) und beschäftigt sich  derzeit u.a. mit folgenden Themen (s.a. rechts: Aktuelles aus der LTK BW und Termine):

Novelle der GOT

2012 hatte die BTK der Bundesregierung einen umfassenden Entwurf zur Neufassung der GOT unter Berücksichtigung aktueller Behandlungs- und OP-Methoden vorgelegt, der aber leider erst 5 Jahre später und dabei nur zu einer pauschalen Anhebung der Gebührensätze führte.

Derzeit bemüht sich Präsident Dr. Steidl im Arbeitskreis der BTK in Abstimmung mit dem Bundesministerium um eine weitere Änderung der GOT.

Ferkelkastration

Die LTK BW hat sich 2018 mit einem Symposium, Fortbildungen, Pressemitteilungen und Anschreiben an Politiker auf Landes- und Bundesebene gegen die Fortsetzung der betäubungslosen Ferkelkastration und gegen den Einsatz von Isofluran eingesetzt. Die PMs finden Sie über "Aktuelles aus der LTK BW" (Spalte rechts oben)  und "Presse" (Menüpunkt). 

Tierärzte als Berater für landwirtschaftliche Betriebe "Beratung.Zukunft.Land."

Das Förderprogramm „Beratung für landwirtschaftliche Betriebe“ des Landes Baden-Württemberg bietet finanzielle Unterstützung für Landwirte, die anerkannte Beratungsangebote anerkannter Anbieter nutzen. Zum ersten Mal haben dadurch Tierärzte in Baden-Württemberg die Möglichkeit zur Beratung der Landwirtschaft im Bereich „Tierwohl/ Tiergesundheit“. Der Einsatz der Tierärzte erfolgt durch die Zusammenarbeit der LTK BW mit dem LKV BW und dessen Beratungs- & Service-GmbH.

 

Fachsprachenprüfung für Tierärzte mit ausländischem Studienabschluss

Tierärzte, die ihr Studium im Ausland absolviert haben, benötigen die deutsche Approbation (bzw. Erlaubnis), um in Deutschland als Tierarzt tätig werden zu dürfen. Die Antragsteller müssen nachweisen, dass sie über die notwendigen Sprachkenntnisse verfügen, die für die tierärztliche Tätigkeit und Zusammenarbeit mit anderen Tierärzten und mit TierhalternInnen erforderlich ist.

Die LTK BW ist zuständig für die Durchführung der Fachsprachenprüfung aufgrund der seit Ende 2015 geltenden Fassung des Heilberufekammergesetzes (HBKG). Die LTK BW hat dazu eine Fachsprachenprüfungsordnung beschlossen, die zum 1.8.2016 wirksam wurde.

 

Klinikordnung

Die LTK BW hat eine KlinikO erlassen, in der die Voraussetzungen für die Anerkennung von Tierärztlichen Kliniken geregelt sind. Die LTK BW prüft auf Antrag, ob die Voraussetzungen für eine Erstanerkennung gegeben sind und überwacht die Einhaltung der Vorgaben durch Wiederholungsprüfungen. Dazu werden Prüfungen vor Ort durch zwei von der LTK BW benannte Prüfer vorgenommen.

 

Notfalldienst- / Bereitschaftsdienstordnung

Jeder TierarztIn, der/die in eigener Praxis niedergelassen ist, ist durch das Heilberufskammergeetz, die Berufsordnung und die Notfall-/ Bereitschaftsdienstordnung der LTK BW verpflichtet, Notdienst zu leisten. Er kann dies selbst tun oder sich mit benachbarten Kollegen zur gegenseitigen Vertretung zusammenschliessen. In der Regel erfolgt dies in benachbarten Praxen durch kollegiale Übereinkunft. Nur, wenn das nicht möglich ist, übernimmt die LTK BW die Regelung. Die Geschäftsstelle verfügt nicht über die Pläne der einzelnen Regionen.

 

Tierhalter: Anfragen und Beschwerden

Anfragen von Tierhaltern sind vielfältig, sie suchen "Spezialisten", möchten Suchmeldungen verbreiten, fragen nach Formularen für die Ein- und Ausfuhr.

Beschwerden von Tierhaltern richten sich v.a. gegen die Rechnungshöhe oder die Behandlung ihres Tieres.

  • Die LTK BW ist keine Schlichtungsstelle und kann daher nicht für eine rechtlich verbindliche Lösung sorgen.
  • Die LTK BW kann sich nur um einen Vermittlungsversuch zwischen TierhalterIn und TierarztIn bemühen. Dies erfolgt durch Anforderung einer schriftlichen Schilderung des Tierhalters und deren Weiterleitung an den Tierarzt mit der Bitte um eine schriftliche Stellungnahme. Gehen die Darstellungen auseinander, ist die LTK BW weder in der Lage noch befugt, festzustellen, wie es war oder welche rechtlichen Folgen sich daraus ergeben.
  • Die LTK BW kann weder dem Tierarzt noch dem Tierhalter helfen, seine Ansprüche durchzusetzen.
  • Die LTK BW behält sich die Ablehnung von Vermittlungsversuchen vor, vgl. Menüpunkt TIERHALTER.
  • Die LTK BW kann eine Rechnung nur dahingehend prüfen, ob die aufgeführten tierärztlichen Leistungen im Rahmen der GOT in Rechnung gestellt wurden, die LTK BW kann nicht prüfen: Diagnose, Maßnahmen, deren Notwendigkeit, die Ermessensausübung nach § 2 GOT, Preise für TAM und Verbrauchsmaterialien.